Museumsfest 2004 ... Fortsetzung

Dank der vielen fleißigen Helfer gab es eine Reihe von Ständen, die regen Zuspruch beim Publikum fanden. So war der Verkaufsstand des Historischen Vereins Wolhynien e.V. sehr begehrt und auch Kuchenbasar und Piroggenstand waren eng umlagert. Die Verpflegung reichte weiter von verschiedenen Getränken über Borschtsch bis zur Schmalzstulle. Für die großen und kleinen Kinder wurde am Rande ebenfalls gesorgt.

Nach der Kaffeepause übernahm Herr Heinrich Bülau aus Kuchelmiß, ein gebürtiger Wolhynier, die Regie und sorgte mit seinen interessanten Beiträgen für eine anregende Unterhaltung. Eine Kindergruppe trug Gedichte von Erna Wolz vor. Die Autorin war selbst anwesend und verkaufte ihre handsignierten Gedichtbände. Das Fest wurde abgerundet mit dem traditionellen Dreschflegelwettbewerb. Anschließend zeigte Herr Oelke, wie in Wolhynien die Dächer mit dem Stroh gedeckt wurden.

Am Rande fanden eine Vielzahl von Gesprächen statt. Reisende berichteten von ihren Fahrten in die Ukraine, nach Argentinien oder nach Brasilien, Interessierte suchten im Museum nach Spuren ihrer Vorfahren oder bestaunten die gesammelten Gerätschaften der Wolhynier. Familienforscher fanden kompetente Ansprechpartner und Zeitzeugen zum Befragen.

Bei Musik und Gesang ging das Fest bis in die Abendstunden. Auch zu später Stunde war für das leibliche Wohl gesorgt, der Grillstand lief auf Hochtouren und für jeden Geschmack war gesorgt. Angefüllt mit vielen Eindrücken und Begegnungen mit alten und neuen Bekannten ging die Feier dem Ende entgegen und wir sagten: "Auf Wiedersehen! Bis zum nächsten Jahr in Linstow."


Zurück zum Anfang

Zurück zum Seitenanfang