Bildungsreise nach Bonn

Vereinsmitglieder, Förderer und Freunde des Heimatvereins Linstow e.V. waren vom 29.09. bis 04.10.2011 auf einer Bildungsreise nach Bonn unterwegs. Im Zusammenhang mit der Ausstellung im Haus der Geschichte über die Entwicklung beider deutscher Staaten nach 1945 und den Festlichkeiten der Bundesregierung zur Deutschen Einheit in Bonn wurde diese Reise organisiert. [weiterlesen]

Wolhynier in Wiesentheid (Franken)

Eine Abordnung von vier Mitgliedern des wolhynischen Heimatvereins Linstow unternahm kurz vor Weihnachten eine Fahrt nach Wiesentheid zu Nikolaus Arndt, der dort mit seiner Familie wohnt und jetzt seinen 83. Geburtstag feiern konnte. [weiterlesen]

Museumsfest 2011

Hier ein paar Bilder. Der Bericht folgt demnächst

Bildungsfahrt in die Ukraine

Vom 15. bis 24.07.2011 waren wir in der Ukraine.
Hier der Bericht von Frau Lengnink.

Einen Bericht über den Ausflug nach Sliwniki von Birgit Mingen finden Sie hier.

Saisoneröffnung 2011

am 15.5.2011, in Linstow.

Vortrag „Westpreußen“ und Mitgliederversammlung am 25.2.2011

Am 25.2.2011 hatte der Heimatverein in die Bildungsscheune eingeladen. Frau Oxfort Kulturreferentin für Wolhynien aus Münster hatte sich angesagt, um einem interessierten Publikum Westpreußen mit seiner deutsch-polnischen Geschichte in Form eines Dia-Filmes näher zu bringen. Sie ging mit uns auf eine Städtereise angefangen mit Thorn, Kulen, Marienburg, Elbing, Danzig, Gdingen, Zoppot, Oliva und endend mit der Kaschubei..
Der professionelle Vortrag zeigte, dass in Polen ein grandioser denkmalpflegerischer Wiederaufbau geleistet wurde. Zwar haben die Städte Thorn und Krakau den zweiten Weltkrieg fast unversehrt überstanden, aber Danzig lag zu 90 % in Schutt und Asche.
Von vielen Kulturdenkmälern war nur noch ein Steinhaufen geblieben, viele Kunstwerke unwiederbringlich vernichtet.
Die wieder aufgebaute Stadt Danzig ist schöner denn je und zu einem Tourismusmagnet geworden. Aber auch die anderen Städte können sich sehen lassen. Sie sind ebenfalls liebevoll restauriert worden. Wir können dankbar sein, dass das Land Polen nach dem verheerenden Weltkrieg hier u. a. auch deutsches Kulturgut wiederaufgebaut hat. Den detailgenauen Wiederaufbau konnte man gut an dem Vergleich der historischen und der neuen Fotos erkennen.
Wir sagen Frau Oxfort herzlichen Dank für diesen Vortrag.
Die DVD zu diesem Vortrag kann käuflich erworben werden. Informationen sind im Wolhynier-Museum Linstow erhältlich.

Herr Dr. Joost übergibt die Monographie „Die Wolhyniendeutschen – Geschichte einer Odyssee“ an den Heimatverein. Es ist eine 70seitige wissenschaftliche Darstellung der Geschichte der Wolhynier von ihm erarbeitet worden, angefangen von der Auswanderung vor dem 1. Weltkrieg, der Flucht und Vertreibung , und endend mit der Ansiedlung in Linstow und der geschichtlichen Aufarbeitung mit dem Bau des Umsiedler-Museums in Linstow.

Anschließend fand die Mitgliederversammlung des Heimatvereins Linstow e. V. statt.
Herr Herbst übernahm das Wort und informierte die Mitglieder des Vereins über Aktivitäten und Vorhaben des Vereins.

- Veränderung der Küche im Stallgebäude
Die Gemeindearbeiter Gotthard Rössel und Frank Lewandowski bereiten den Einbau einer neuen Küche im Stallgebäude vor. Decke und Fußboden werden neu verlegt und danach erfolgt der Einbau der Küchenmöbel.
Dank ging an die Gemeinde Dobbin-Linstow für die finanzielle Unterstützung beim Umbau der Küche

- Im April führen die Mitglieder gemeinsam mit der Patenklasse einen Frühjahrsputz durch (evtl. Gartenarbeit, Reinigungsarbeiten, Kochen und Backen). Der Termin muss mit Frau Strübing abgestimmt werden.
Ebenfalls im April am 16.4.2011 findet die 6. Museentour statt unter dem Thema: „Vom Korn zum Brot“.

- Am 15.5.2011 ist Saisoneröffnung im Museum. An diesem Tag führt der Naturpark einen internationalen Wandertag durch, der um 9.00 Uhr auf dem Museumsgelände beginnt und am Nachmittag auch dort endet. Am Nachmittag findet wie gewohnt die Saisoneröffnung in der Bildungsscheune mit Kaffeetafel statt.

- Zu den Bundeskulturtagen in Fulda hat Herr Dr. Sprungala, Vorsitzender der Landsmannschaft Weichsel-Warthe, Mitglieder des Vereins eingeladen.

- Vom 15. – 24.7.2011 geht es auf Bildungsfahrt in die Ukraine.

- Das 19. Museumsfest findet vom 2. – 4.9.2011 statt. Der Freitagabend wird vom Historischen Verein Wolhynien gestaltet.
Ideen für die Gestaltung des 19. aber auch des 20. Museumsfestes sind erwünscht.

- Erarbeitung einer Museumskonzeption
Der Heimatverein Linstow hat sich zur Aufgabe gemacht, nicht nur Dinge aus vergangenen Zeiten zu sammeln und zu zeigen, sondern einen außerschulischen Lern- und Bildungsort aufzubauen. Themen wie Flucht und Vertreibung, Migration und Integration sollen anhand der Geschichte der Wolhynier pädagogisch aufgearbeitet und an die junge Generation und auch andere Interessierte (Multiplikatoren) weitergegeben werden. Diese Aufgaben können nicht mehr nur von ehrenamtlich tätigen Mitgliedern des Heimatvereins übernommen werden. Eine institutionelle Förderung von Personalstellen, die ein erarbeitetes Museumskonzept voraussetzt, ist daher erforderlich. Dazu hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet aus Vertretern des Vereins aus Linstow und Partnern, wie die Schule, das Regionalmanagement des Amtes Krakow am See unter Mitwirkung der Uni Rostock und des westpreußischen Landesmuseums sowie des Hilfskomitees der ev.-luth. Deutschen aus Polen. Das Museumskonzept liegt vor und wird bei den erforderlichen Institutionen vorgelegt.

- Am 9.9.2011 findet die zweite Reutertour statt.

- Eine zweite Vereinsfahrt führt uns vom 29.9. – 4.10.2011 nach Bonn. Der Besuch des Hauses der Geschichte, die Besichtigung der Stadt Köln und eine Rheinfahrt sind geplant.

- Zurzeit wird von Herrn Dr. Sprungala die Wanderausstellung „Die Geschichte der Wolhyniendeutschen“ erarbeitet. Angestrebter Fertigstellungstermin ist der 3.9.2011.

- Ein Aufruf ging an die Mitglieder, die die Ankunft in Linstow nach dem 2. Weltkrieg erlebt haben, ihre Erlebnisse von dem ersten Tag und der ersten Nach hier in Linstow zu Papier zu bringen.

- Frau Oxfort bedankt sich bei den Mitgliedern für die gute Zusammenarbeit und sagt die Teilnahme am 19. Museumsfest zu.

- Herr Bütow verliest ein Grußwort von Herrn Dr. Betz, Vorsitzender des VDA und Chefredakteur der Zeitschrift „Globus“.

Anschließend gab es in gemütlicher Runde für alle ein Abendessen.