Besuch der Wolhynier in Stölln

Einem Zufall ist es zu verdanken, dass unser Vereinsvorsitzender Herr Herbst davon erfuhr, dass in einem Ort unweit von Berlin ähnlich wie in Linstow relativ viele Wolhynier wohnen. Zunächst erfolgte eine telefonische Kontaktaufnahme und dann besuchte Familie Herbst diesen Ort privat.

Zu Gast im Lilienthal-Museum. Seit langem wurde über eine geplante Begegnung gesprochen. Am Samstag, dem 20. Mai 2006 war es dann soweit. Ein Bus mit ca. 30 Fahrgästen bewegte sich in Richtung Stölln. Die Teilnehmer waren Vereinsmitglieder, Gäste sowie einige Kinder und Jugendliche.

Der Ort ist auch bekannt durch den Flugpionier Otto Lilienthal. Hier hat er seine ersten Flugversuche durchgeführt, wobei er dann tödlich verunglückte. Im Oktober 1989 wurde hier eine IL 62 stationiert und dient seitdem als Museum.

Nach einem Willkommensgruß durch den Bürgermeister Herrn Dahlmann, der sich im "Lilienthal-Look" präsentierte, folgten alle den Spuren des Flugpioniers. Nach einer interessanten Führung konnte man die Meinung unter den Teilnehmern vernehmen: "Die Fahrt hat sich gelohnt." Esther (8 Jahre) sagte: "Mir war schon so, als ob ich geflogen bin."

Treffen der Wolhynier. Anschließend kam es dann zum eigentlichen Grund der Fahrt, zur Begegnung mit den dortigen Wolhyniern. Die Geschichte und die Ziele des Vereins und des Museums wurden dort vorgestellt. Interessante Lebensberichte und gemeinsames Singen trugen dazu bei, dass sich ein Gefühl von Verbundenheit entwickelte.

Beim Abschied war es zu vernehmen: Wir sehen uns wieder.

Zurück zum Seitenanfang